aussicht-vom-michelsberg.jpg

Gedenkstein bei Petersbuch/Erkertshofen

Nach dem Ende der Limeshecke nördlich von Petersbuch übernimmt die Ortsverbindungsstraße Petersbuch - Erkertshofen die Limesflucht. An dieser Straße steht nahe der Einfahrt zu einem Schotterwerk ein dorthin versetzter Gedenkstein.

Limesstein bei Petersbuch

Er markiert in etwa auch den ehemaligen Standort von Wp. 14/60. Seine Aufschrift benennt die Errichtung unter König Maximilian 1861 und erläutert den Verlauf des Limes auf drei Seiten gemäß dem damaligen Wissensstand:

„Gedenkstein Landmarkung zwischen dem einstigen Reiche der Römer und der Germanen. Anfang am Haderfleck zwischen Hienheim und Weltenburg. Westliche Hauptrichtung durch Baÿern und Würtenberg bis zu Rems und Lorch, sodann nordwestlich an den Main und Rhein.“

„Der Pfahlrain - limes Danubianus Vallum Hadriani, auch Probi später die Teufelsmauer genannt - unter Kaiser Hadrianus angelegt und unter Probus noch mehr befestigt.“

„Der Pfahlrain kreuzt zwischen Wachenzell und Herlingshart die Eichstätter-Gredinger Distriktsgrenze, zieht durch Erkertshofen über die Eichstätter-Thalmässinger Distriktsstraße, hier vorüber, in den Raitenbucher Forst, wo derselbe nordwestlich ablenkt und sich zwischen Oberhochstatt und Burgsalach nach der Ellinger-Gredinger Distriktsstraße zwischen Fügenstall und Höttingen wendet.“

Wegen der intensiven Nutzung durch den nahen Steinbruchbetrieb im Bereich um diesen Gendenkstein und am Rande der Straße sind vom vorher erwähnten Wachtposten 14/60 keine Spuren zu erwarten. Schließlich handelt es sich hier um eine vermutete Turmstelle, deren genauer Standort bisher nicht lokalisiert werden konnte.

Öffnungszeiten

Jederzeit frei zugänglich

Lage

In der Nähe zur Einfahrt ins Schotterwerk südlich der Straße.


Zeige in Karte
Karte

Info-Adresse

Infopoint Limes im Römer und Bajuwaren Museum Kipfenberg
Burg Kipfenberg
85110 Kipfenberg
Tel.: 08465 905707
Fax: 08465 905708
Loading...

Markt Kipfenberg
Tourist Information

  

Folgen Sie uns auf: