aussicht-vom-michelsberg.jpg

Das Wappen Kipfenbergs

Wappenbeschreibung: In Rot ein goldener Wagenkipf (Runge). Das Wappen erscheint erstmals 1415 in Siegelabdrucken.

wappen-kipfenberg.png

Wie entwickelte sich das Kipfenberger Wappen?

Die Burg Kipfenberg, die vermutlich im späten 12. Jahrhundert entstand, war im 13. Jahrhundert im Besitz der Kropf (Struma), die ihren Stammsitz in Emetzheim bei Weißenburg hatten und dort 1187 erstmals urkundlich erwähnt werden. Eine Linie dieses Ministerialengeschlechts der Kropf nannte sich seit 1277 nach Kipfenberg und führte das für Kipfenberg redende Bild des Wagenkipfes als Wappen.

Vom Ort Kipfenberg, den Konrad Kropf 1301 mit der Burg an das Hochstift Eichstätt verkaufte, wurde das Wappen dann um 1400 übernommen und seitdem unverändert beibehalten. Die Burg und der Markt Kipfenberg gehörten bis zur Säkularisation (1803) zum Hochstift Eichstätt, das die Burg im 14., 16. und 17. Jahrhundert mehrfach verstärkte und erweiterte, so dass sie unbeschadet den Bauern- (1525) und den Dreißigjährigen Krieg überstand. Kipfenberg war in fürstbischöflicher Zeit auch Mittelpunkt eines Verwaltungsbezirks (Amt Kipfenberg), dem ein Pfleger vorstand.

Loading...

Markt Kipfenberg
Tourist Information

  

Folgen Sie uns auf: