Burg Kipfenberg

Die Kipfenberger Burg ist eine der eindrucksvollsten des Landkreises. Den ursprünglichen Baubestand stellen der Bergfried (romanisch), die Kapelle (spätgotisch), der Hexenturm (12./13. Jahrhundert), der Zwingerturm (gotisch), Teile des Berings (romanisch) und die Vorburg (hier ist das Römer und Bajuwaren Museum untergebracht) dar; die übrigen Teile wurden im 20. Jahrhundert erneuert. Heute ist die Burg in Privatbesitz.

Blick auf Burg Kipfenberg und Kirche Mariä Himmelfahrt

Die Burg entstand vermutlich im späten 12. Jahrhundert und war im 13. Jahrhundert im Besitz der Kropf (Struma), die ihren Stammsitz in Emetzheim bei Weißenburg hatten und von denen sich seit 1277 eine Linie nach Kipfenberg nannte. Der Kropf war ein Ministerialengeschlecht, das auf Burg Kipfenberg ritterbürtige Dienstmannen sitzen hatte, die 1266 erstmals erwähnte Herren von Kipfenberg.

1301 verkaufte Konrad Kropf von Kipfenberg Burg und Burgflecken Kipfenberg an das Hochstift Eichstätt. Die Burg war bis zur Säkularisation (1803) Sitz eines Pflegamts. Aus Geldnot mussten die Eichstätter Bischöfe die Burg im 14. Jahrhundert mehrmals verpfänden, doch wurde sie unter den Bischöfen Raban Truchseß von Wilburgstetten (1365 - 1383) und Friedrich IV. Graf von Oettingen (1383 - 1415) auch verstärkt und erweitert. Von weiteren Umbauten zeugen die Wappen der Bischöfe Martin von Schaumberg (1560 - 1590) am Torhaus der Vorburg und Johann Christoph von Westerstetten (1612 - 1636) über dem Tor der Hauptburg.

Dank ihrer starken Befestigung überstand die Burg unbeschadet den Bauern- (1525) und den Dreißigjährigen Krieg. Im 19. Jahrhundert wurde die Burg teilweise abgebrochen; 1869 stürzten die Wohnbauten zusammen. Seit 1914 war die Anlage in Besitz der Familie Taeschner, die die Burg nach Plänen von Bodo Ebhardt 1914-1925 wieder herstellen ließen. Seit ein paar Jahren befindet sich die Burg im Besitz der international tätigen Unternehmerfamilie Armerding. 

Blick auf Burg Kipfenberg und MarktplatzBurg KipfenbergBiergarten des Römer und Bajuwaren Museums Kipfenberg

Öffnungszeiten

Die Burg selbst ist in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden. In der ehemaligen Vorburg sind jedoch das Römer und Bajuwaren Museum und der Infopoint Limes untergebracht (mit Einkehrmöglichkeit im Museums-Café).

Lage

Auf einer Dolomitkuppe, östlich oberhalb des Ortes gelegen. Erreichbar ist die Burg zu Fuß über den Limeswanderweg und den Mühlenweg (Schlaufe 16 des Altmühltal-Panoramaweges) und für Fahrzeuge über eine steile Serpentinenstraße (Burgstraße) - Ausschilderung "Infopoint Limes/Römer und Bajuwaren Museum". Die Zufahrt für Busse und größere Fahrzeuge ist nur über die Straße nach Denkendorf/Gelbelsee möglich (Anfahrt ist ebenfalls ausgeschildert).

Römer und Bajuwaren Museum in der Burg Kipfenberg

Zu Gast im Römer und Bajuwaren Museum

Parkmöglichkeit

Parkplatz am geografischen Mittelpunkt Bayerns
Burgstraße
85110 Kipfenberg
Karte

Objekt-Adresse

Burg Kipfenberg
Burg 1
85110 Kipfenberg
Tel.: 08465 9410-40

Info-Adresse

Markt Kipfenberg, Tourist-Information
Marktplatz 2
85110 Kipfenberg
Tel.: 08465 9410-40
Fax: 08465 9410-43
Loading...

Markt Kipfenberg
Tourist Information

  

Folgen Sie uns auf: